Polyvinylchlorid (PVC)

Amorphes Thermoplast 

Polyvinylchlorid, gemeinhin kurz PVC, ist der am dritthäufigsten produzierte Kunststoff nach Polyethylen und Polypropylen. Polyvinylchlorid wird durch Polymerisation des Monomers Vinylchlorid gewonnen.

PVC wird verstärkt im Bau eingesetzt, da es sehr haltbar ist und sich leicht verarbeiten lässt. Durch das Hinzufügen von Weichmachern kann es weicher und flexibler gemacht werden. In dieser Form wird es für Kleidung und Möbelstücke, elektrische Kabelisolation, aufblasbare Produkte und zahlreiche Anwendungen verwendet, bei denen es Kautschuk ersetzt.

Die biologische und chemische Beständigkeit des PVC sowie seine gute Bearbeitbarkeit haben zum Einsatz bei einer Vielzahl von Anwendungen geführt. Es wird für Abwasserrohre und andere Rohrinstallationen verwendet, bei denen die Kosten oder die Korrosionsanfälligkeit den Einsatz von Metall nur bedingt gestatten. Durch das Hinzufügen von Schlagzähigkeitsverbesserern und Stabilisatoren wurde es zu einem beliebten Material für Fenster- und Türrahmen. Mithilfe von Weichmachern kann es flexibel genug werden, um bei beispielsweise als Kabelisolation verwendet zu werden.