Chromleder

Chromleder wird ausschließlich als Reibbelag auf Antriebsriemen als Alternative zu Nitril-Butadien-Kautschuk (NBR) verwendet.

Aufgrund seiner leicht porösen Oberfläche ist Leder luft- und feuchtigkeitsdurchlässig. Bänder mit einem Deckbelag aus Leder eignen sich daher bestens für Antriebe, bei denen die Rollen eine starke Ölschicht aufweisen. Das Leder absorbiert die Feuchtigkeit und erhält die Reibung. Der Reibwert von Leder ist niedriger als bei NBR und nimmt während des Betriebs stetig ab.

Bänder mit einem Deckbelag aus Leder werden daher bei Anwendungen eingesetzt, bei denen eine geringe Reibung von Vorteil ist, wie z.B. bei Antrieben mit sehr großen Rollendurchmessern (z.B. bei Generatorantrieben), um den "Stick-Slip-Effekt" (Haftgleiteffekt) zu reduzieren.